NIPO BRASIL - Die japanische Art Brasilianer zu sein

Luis Senzo Naka feiert seinen 93. Geburtstag in São Paulo.

Als 17-jähriger war er auf der Suche nach Arbeit aus seiner Heimat Okinawa nach Brasilien gekommen. Naka lernte Portugiesisch, führte eine Bar und lebte in der japanischen Zuwanderergemeinde. Sein Sohn Juaquim wuchs zwischen den Kulturen auf. Zuhause wurde er als Japaner erzogen, draußen musste er Brasilianer sein. Den Traum seiner Eltern von der Rückkehr nach Japan träumte er nicht mehr und heiratete eine Afro-Brasilianerin. Während sich seine Frau zunehmend der japanischen Kultur zuwandte, erzog Juaquim seine Kinder brasilianisch. In Brasilien lebt heute die größte japanische Exilgemeinde. Deren junge Generation kehrt inzwischen wieder als Gastarbeiter in das Land zurück, welches ihre Vorfahren auf der Suche nach Wohlstand verließen.

 

doc., 92 min., 2005

Idee, Regie, Schnitt: Viola Scheuerer & Roberto Manhães Reis

Kamera: Yoliswa Gärtig

 

Filmstills

Festivals & TV

20. Int. Dokumentarfilmfestival München, April 2005, Germany

Eine-Welt-Filmpreis (Selektion), Arnoldsheim, June 2005, Germany

Mostra Int. do Filme Etnográfico, Rio de Janeiro, September 2005, Brazil

Rio de Janeiro International Filmfestival, October 2005, Brazil

Tage des Ethnologischen Films, München, November 2005, Germany

7e Festival Filmar en América Latina, Genève, November 2005, Switzerland

Japanisches Kulturinstitut, Köln, November 2005, Germany

CineBrasil, Berlin, April 2008, Germany

Universität Düsseldorf, Symposium, Juni 2008, Germany

 TV Canal Futura, 12 Ausstrahlungen 2008 - 2009, Brazil

Pressemappe

Download
Sheet NIPO BRASIL low.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB